Von wuchernder Minze und Chai Sirup

Was der Garten hergibt

Ja, die Verkäuferin hatte mich vorgewarnt. Minze wächst schnell, unkompliziert und üppig. Innerhalb weniger Wochen kann man schon fast Staude dazu sagen.

Auf Facebook habe ich deshalb nach Ideen für die Verwendung der Minze gesucht, denn so viel Mojito kann ich keinesfalls trinken.

Minz-Tee

Zuerst wollte ich Tee aus frischer Minze ausprobieren, dazu habe ich einen großen Stiel inkl. Blätter abgeschnitten, gründlich gewaschen, Wasser aufgekocht, kurz stehen gelassen damit es nicht mehr kocht und dann die Minze damit übergossen. Anfangs urde der Tee eher grau, weshalb ich ihn länger ziehen ließ, bis er die übliche goldene Farbe hatte.Ich fand den Tee herber als den bekannten aus getrockneten, gerebelten Blättern, dafür aber intensiver. Definitiv Geschmackssache, einfach ausprobieren!

Minz-Wasser

Ihr könnt auch einfach ein bis zwei Minzzweige über Nacht mit Wasser in der Karaffe im Kühlschrank ansetzen. Am nächsten Tag je nach Belieben kühl, wer mag noch mit frischer Zitrone, genießen. Toll für heiße Tage!

Minz-Sirup

Wir haben auch noch Minz-Sirup gemacht. Dazu ein gutes Büschel (ca. 6-8 Zweige) der Minze ernten, gut waschen und die Blätter von den Stielen abmachen. Tipp: Wenn ihr die Minzzweige oben festhaltet und dann mit der Hand nach unten abstreift, gehen die Blätter mühelos ab.

Ich habe Sirupzucker für Kräuter verwendet, da hier schon die Zitronensäure zugesetzt ist, und mich an die Angaben auf der Packung gehalten, also zuerst den Zucker in heißem Wasser im Topf aufgelöst und dann aufgekocht, bis die Zuckerlösung klar wurde und über die Minzblätter gegossen. Nach dem Abkühlen habe ich es zwei Tage im Kühlschrank ziehen lassen und dann durch ein Sieb in sterile Flaschen abgefüllt. Wer es länger haltbar machen möchte, muss es vor dem Abfüllen nochmal ein paar Minuten aufkochen.

Chai-Sirup

Apropos Sirup. Meine Tochter und ich lieben Chai Latte. Der einzige Grund, warum wir alle paar Wochen mal zum Schachtelwirt gefahren sind. Doch ich will weder die Marke, noch die Berge an Müll unterstützen, die dort anfallen.

Denn selbst wenn ich meinen Coffee-to-go Becher von zuhause mitnehme, verwenden sie den Einwegbecher zum Abmessen - das macht mich fertig. Und diese Mini-Päckchen Sojamilch, die verwendet werden, setzen noch eins drauf.

Also zurück zum leckeren Chai Sirup. Wir suchten also eine Alternative für zuhause und haben ihn jetzt so gemacht, wie er uns am besten schmeckt:

Zutaten für ca. 700 ml Chai-Sirup:


• 3/4 l Wasser
• 200 g Rohrohrzucker
• 3 Beutel Schwarztee 
• 2 kleine Zimtstangen
• 1 Vanilleschote
• 1/2 TL gemahlener Zimt

Vanilleschote halbieren, das Mark auskratzen und Schote, Mark, Wasser, Zucker und Zimt in einen Topf geben. Die Teebeutel dazu geben und aufkochen, nach 10 Minuten köcheln die Teebeutel entfernen und weitere 10 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Flaschen sterilisieren (ich mache das immer im Dampfgarer nebenbei).

Dann kurz abkühlen lassen und durch ein Sieb in die Flaschen füllen. Fertig! Da wir den Sirup erst vor kurzem gemacht haben, kann ich euch noch nicht sagen, wie lange er hält. Aber einige Wochen sollte er auf alle Fälle halten - wenn er nicht schon längst getrunken wurde.

Uns schmeckt der Chai Sirup am besten mit kühler Mandel-Kokosmilch bereredface

Gartenliebe

Ich bin gespannt, was der Garten heuer noch so abwirft. Die lange Trockenperiode Ende Mai hat uns jedenfalls die Heidelbeeren gekostet, sie sind komplett verdorrt. Dafür trägt heuer die Cranberrypflanze zum ersten Mal Früchte, diese habe ich voriges Jahr in einen Topf gesetzt und auch darin draußen überwintert. Bin gespannt ob sie reif werden. Die Paprika sind jetzt ca. 5 cm groß und die ersten kleinen Tomaten werden reif. Die Erdbeeren waren heuer eine ziemliche Nullnummer, ich weiß aber nicht ob es an der Art der Bepflanzung liegt oder es einfach zu trocken und heiß war. Die Kohlrabi waren ein Gedicht, nur leider sind immer alle gleichzeitig reif und dann war es das wieder für diese Saison. Da muss ich mir noch was einfallen lassen, um nächstes Jahr mehr Ertrag zu haben.

Heute habe ich den Lauch geerntet, der war ein Versuch und ist sehr schön geworden. Der Mangold und der Rucola sind mir leider wieder mal ausgewachsen und daher sehr beliebtes Futter für die Enten. Das Hochbeet dürfte nicht ideal sein dafür. Der Stangensellerie gedeiht prächtig und die Meerschweinchen freuen sich jeden Tag darauf beresmile

Der Apfelbaum trägt heuer sehr viel und auch die Walnüsse sehen gut aus, ich bin gespannt was tatsächlich bis zur Reife am Baum bleibt. Lassen wir uns überraschen!

Was habt ihr denn angebaut und/oder verarbeitet? Ihr könnt mir gerne eure Rezepte in den Kommentaren posten oder verlinken, ich freue mich!

Zurück

Einen Kommentar schreiben