Vogel gefunden - was tun?

Und plötzlich zwitscherte es...

Vor zwei Wochen hörten wir lautes Zwitschern im Haus. Zuerst dachte ich, es ist irgendwo ein Fenster offen und man hört es von draußen rein.

Doch nach kurzer Zeit war klar, das Zwitschern wurde immer eindringlicher und kam vom Dachboden. Also ging ich nach oben und dort saß er dann - ein junger Sperling.

Als er mich sah schien er irgendwie erleichtert. Endlich Gesellschaft! Ich nahm ein Stück Küchenrolle und trug ihn vorsichtig mit mir. In einer Hand den Vogel, mit der anderen Hand schnell eine Schachtel mit Heu gepolstert. Er blieb in die Küchenrolle gekuschelt sitzen und sah mich neugierig aber erschöpft an. Tja, und nun?

Wir haben schon mal einen Star aufgezogen, und jeder der das schon mal gemacht hat, weiß - Vogelaufzucht ist ein Fulltimejob.

Vogeljunge müssen spätestens alle 30 Minuten gefüttert werden, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

Gezwungenermaßen habe ich mich also damit auseinander gesetzt:

Was tun, wenn ihr einen Vogel findet?

- Zuerst vor Gefahren sichern (Katzen, Greifvögel, Straße)

- Ist der Vogel verletzt?
Sollte er bluten oder andere Wunden haben, sofort zum Tierarzt. Besonders bei Angriffen durch Katzen braucht der Vogel wahrscheinlich Antibiotika, da Katzen sehr viele Erreger übertragen.

- Wenn der Vogel unverletzt ist: Schauen ob sich ein Nest oder die Elternvögel in der Nähe befinden
Wenn ja, den Vogel vorsichtig wieder in sein Nest setzen. Vögel - auch wenn sie schon flattern können - NIEMALS in die Luft werfen!
Sollte das Nest zu hoch oder nicht auffindbar, die Elternvögel aber in der Nähe sein, dann stellt den Vogel in einer Schachtel erhöht und möglichst sicher ab, aber bitte nicht in der prallen Sonne.
Der junge Vogel wird seine Eltern rufen und diese füttern dann weiter.

Keine Sorge, auch wenn der Vogel berührt wurde, wird er normalerweise problemlos wieder angenommen. Es ist aber anzuraten, Handschuhe oder ein Handtuch zu verwenden, falls der Vogel kratzt oder Milben hat.

Am besten aus sicherer Entfernung (meist reichen einige Meter) beobachten, ob der Vogel weiter versorgt wird.

- Kein Nest und keine Elterntiere in der Nähe? Dann Hilfe von Profis holen!
Erste Anlaufstellen sind die Wildtierhilfe Wien oder die Wildvogelhilfe.

Zuerst gilt es zu bestimmen, um welchen Vogel es sich handelt. Insektenfresser, Körnerfresser, Greifvogel? Je jünger der Vogel, desto schwieriger. Am besten im Internet mit Hilfe von Bildern vergleichen falls ihr euch unsicher seid. 

Jede Vogelart hat nämlich völlig unterschiedliche Bedürfnisse. Tipps zur Erstversorgung findet ihr hier, falls ihr nicht sofort jemanden erreicht: Erste Vogelhilfe
Teilweise helfen auch Tierheime, Tierärzte und -Kliniken oder Greifvogelstationen (je nach Vogelart).

Vorsicht mit Wasser!

Natürlich haben auch Vögel bei den hohen Temperaturen im Sommer Durst. Aber bitte kein Wasser in den Vogelschlund tropfen oder spritzen, denn so kann Wasser in die Lunge kommen und der Vogel stirbt! Besser einen kleinen Tropfen seitlich außen auf den Schnabel tupfen. So kann der Vogel gefahrlos trinken. 

Diego hat Hunger

Immer wieder lese ich davon, dem Vogel Katzenfutter, Topfen, Toastbrot oder was auch immer zu geben. BITTE NICHT! So kleine Vögel haben sehr empfindliche Verdauungssysteme. Ebenso ungeeignet sind lebende Insekten, Maden oder Würmer! Diese würden dem Vogel innere Verletzungen zufügen. Sollte euch die Wildtierhilfe raten Heimchen zu verfüttern, dann am besten frisch aufgetaut (kurz in warmes Wasser getunkt) und ohne Beine. Spinnen dürfen nur ohne Kopf und ohne Beine verfüttert werden. 

Solltet ihr euch trotz des hohen zeitlichen Aufwands dazu entschließen, den Vogel selbst aufzuziehen, dann haltet euch bitte genau an die Anweisungen der Wildtierhilfe oder anderer Profis. Wenn der Vogel flügge wird, passt bitte auf, dass er euch nicht gegen eine geschlossene Fensterscheibe fliegt - das kann sehr schnell passieren.

Fütterung mit Löffel

Unser Vogel - den wir übrigens Diego genannt haben - wurde von uns einen Tag (und eine Nacht) versorgt und übersiedelte dann in ein sehr hilfsbereites Tierheim, das zum Glück bereit war, sich um ihn zu kümmern. Ich hoffe, er darf bald mit seinen Artgenossen herumfliegen beresmile

Habt ihr schon Erfahrungen mit Wildtieren? Erzählt mir davon!

Zurück

Einen Kommentar schreiben