Lettering - was brauche ich zum Start?

Lettering liegt gerade voll im Trend. Was braucht ihr um loszulegen?

Dieser Text enthält #affiliate Links oder ihr könnt die Sachen bei eurem örtlichen Schreibwarenhandel erwerben.

Diese Frage wird häufig in den Foren oder auf den verschiedenen Seiten gestellt. Die Auswahl ist unendlich, die Vorlieben sind sehr individuell.

Ich habe mir zum Beispiel zu Beginn einen oft genannten Stift besorgt und war damit recht schnell demotiviert. Die Übergänge wurden frizzelig, man sah jeden Schwung und jedes Absetzen. Dazu franste der Stift sehr schnell aus.

Doch das lag nicht am falschen Stift. Denn noch viele andere Faktoren kommen beim Lettering hinzu.

Womit beginne ich?

Zuerst einmal ist es wichtig, sich ein wenig einzulesen. Denn der beste Stift hilft nichts, wenn ihr ihn falsch haltet oder das falsche Papier verwendet.

Im Internet (besonders auf Pinterest) findet ihr hunderte Seiten zum Thema. Es gibt tolle YouTube-Tutorials, Free Printables zum Üben und jede Menge Tipps.

Aber nun:

Was brauche ich zum Loslegen?

  • gutes Papier - sehr glatt!
  • einen mittelweichen Bleistift (HB)
  • einen sehr guten Radierer
  • ein Lineal
  • einen Fineliner
  • einen Pinselstift
  • viel Geduld!

Ich mag am liebsten die Notizbücher von Claire Fontaine. Ich habe ein kariertes zum Üben und ein reinweißes für fertige Letterings. Falls ihr lieber auf einzelnen Zetteln übt oder fürs Abpausen der Vorlagen eignet sich sehr glattes Kopierpapier natürlich ebenso. Hier ein Foto von meinen Lieblingssachen:

Beim Pinselstift gibt es sehr viele verschiedene Vorlieben. Die Edding-Pinselstifte habe ich noch nicht ausprobiert. Mein Favorit ist eindeutig der Tombow Fudenosuke. Diesen gibt es in hart und weich, ich mag beide sehr gerne. Mit dem Tombow Dual Brush (auch ABT genannt) komme ich leider nicht so gut zurecht, aber es gibt tolle Farben:

Wenn ihr so wie ich Bücher liebt, dann empfehle ich euch für den Einstieg das neue Buch von Frau Hölle alias Tanja Cappell. Es fängt wirklich mit den Grundlagen wie Stifthaltung an und enthält auch Material für Fortgeschrittene:

Sofort loslegen!

Für den Anfang könnt ihr auch einfach mal schöne Buchstaben üben. Dazu reicht ein Bleistift oder ein ganz normaler Fineliner, wie ihn fast jeder zuhause hat. Ich finde, es ist weniger mit Schreiben zu vergleichen, sondern eher mit Malen und Zeichnen. Wichtig ist auch, dass ihr die Buchstaben nicht zu klein macht. Die dürfen ruhig mehrere Zentimeter groß sein. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, druckt euch am besten eine kostenlose Vorlage für Anfänger aus.

Natürlich gibt es Unmengen von Sachen, die man in weiterer Folge ausprobieren und kaufen kann. Ihr werdet sehen, wenn ihr Gefallen am Lettering findet, dann häufen sich die Sachen nach und nach wie von selbst an :)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Üben!

Falls ihr noch Fragen habt, hinterlasst mir gerne einen Kommentar!

Zurück

Einen Kommentar schreiben