Haushaltshilfe

"Ich bin fertig mit der Reinigung."

Ich liege am Sofa, während ich staubsauge. Das ist so praktisch, entspannend und einfach, dass es mich wirklich beeindruckt.

Naja, in Wahrheit stehe ich im Keller und hänge Wäsche auf, während die Waschmaschine die zweite Ladung wäscht.

Dann überziehe ich das Bett frisch, trage den Müll raus und miste die Meerschweinchen aus. Immer noch alles während ich staubsauge.

Let me present you...

Denn nach langer und reiflicher Überlegung und umfangreicher Recherche haben wir uns dazu entschlossen, uns eine Haushaltshilfe zu organisieren.

Er hilft mir wirklich super, seit wir ihn haben und ich möchte ihn nicht mehr missen. Er ist nicht der schnellste, dafür aber sehr gründlich. Hin und wieder ruft er mich, weil er Hilfe braucht, aber das meiste schafft er alleine.

Ich räume einfach Spielsachen und andere kleine Gegenstände vom Boden auf, achte darauf dass nirgends Kabel herum liegen, öffne eine App am Handy und schicke ihn los. Er heißt übrigens Robbie.

Robbie schickt mir dann eine Nachricht aufs Handy, wenn er fertig ist. Dazu eine Karte, wo er überall sauber gemacht hat. Ihm ist es ganz egal, ob er Teppich, Linoleum oder Fliesen saugen soll. Auch der weiche Hochfloor-Teppich im Esszimmer ist kein Problem für ihn.

So sieht die Karte aus, die mir Robbie sendet, wenn er fertig ist:

Für uns war wichtig, dass Robbie ein System in seiner Tätigkeit hat und nicht planlos herumfährt. So reinigt er Raum für Raum, Bahn für Bahn und umfährt nur Hindernisse. Ich entleere nach getaner Arbeit den Schmutzbehälter und säubere den Filter. Er fährt selbst zu seiner Ladestation und macht sich für den nächsten Einsatz bereit.

Leider bin ich noch nicht dahinter gekommen, wie ich ihm sage, welchen Bereich er zuerst reinigen soll. Entweder fehlt hierfür ein Update, wir haben nicht das richtige Modell, die falsche Software oder ich bin nicht technisch begabt genug...

Kleiner Bruder

Und das ist sein kleiner Bruder. Ihn haben wir erst seit ein paar Tagen und ich bin noch am Testen und ausprobieren. Ich habe viel darüber gelesen und war überzeugt, dass er eine tolle Ergänzung zu Robbie ist. Schnell einsatzbereit, leicht, robust.

Doch der erste Einsatz war zwiegespalten. Die Bodenbürste hat gute Ergebnisse auf dem Teppich gezeigt. Auf den Fliesen war ich weniger begeistert, wenn ich die Saugleistung mit unserem beutellosen Kabelstaubsauger vergleiche. Steinchen oder Scherben traue ich ihm ehrlich gesagt nicht zu. Auch die mitgelieferte Polsterbürste überzeugt mich nicht. Der Staub hat sich nur mühsam und mit viel Druck absaugen lassen. Und die Lautstärke so nahe am Kopf ist sehr ungewohnt für mich.

Pluspunkte konnte er auf den Stufen sammeln. Das ist wahrscheinlich in Zukunft sein Haupteinsatzgebiet, ebenso wie schwer erreichbare Spinnweben. Auch bei diesem Modell ist die Entleerung und Reinigung sehr einfach und unkompliziert. Den Kabelstaubsauger vollständig ersetzen kann er allerdings nicht finde ich.

Fazit

Ich würde jedem Haushalt einen Robbie wünschen. So ein Staubsaugerroboter ist eine enorme Erleichterung. Es gibt auch Modelle, die für Allergiker geeignet sind und kein Problem mit Tierhaaren haben. Wenn man allerdings mehrere Stockwerke hat, ist das Auf- und Abtragen etwas umständlich, da der Roboter immer seine Basisstation zur Orientierung mit braucht. Besonders geeignet ist er meiner Meinung nach für Wohnungen ohne Treppen mit 70 - 100 qm. Diese saugt er mühelos in ca. einer Stunde.

Der Akkusauger ist nicht unbedingt ein Fehlkauf, aber für mich lohnt sich die Anschaffung auf den ersten Blick nicht. Die Vorteile sind jetzt nicht so ersichtlich wie in den vielen Bewertungen, die ich vorab gelesen habe. Aber vielleicht lerne ich ihn ja noch besser kennen und lieben, wer weiß? beresmile

Habt ihr eine elektronische Haushaltshilfe? Erzählt mal!

 

PS: Ich habe absichtlich keine Marken erwähnt, da dies keine Werbung sein soll, sondern ein persönlicher Erfahrungsbericht berewink

Zurück

Einen Kommentar schreiben